Graphologie Grafologie. Informationsplattform für Grafologie, Handschrift und Schreiben

Grafologie Informationen Publikationen Studien Erfahrungsberichte Grafologen
TOGGLE MENU

Grafologinnen und Grafologen im Gespräch

Die Gespräche sind in der Regel im Bulletin der SGG erschienen und sind eine Weiterführung der Interviews mit Anwendern, in denen diese ihre Erfahrungen und Meinungen zum Thema Handschriftanalyse und Grafologie berichten.

Beachten Sie auch die Rubriken Fragen und Antworten, Publikationen zur Grafologie und Historische Handschriftenforschung. Vielleicht sehen Sie sich auch nach Literatur um?

Sie kennen einen interessanten Beitrag, der hier passen würde? Kontaktieren Sie die Redaktion.

Die neusten Interviews

Interview mit Marguerite Spycher,
Graphologin sowie Initiantin, Webmasterin und Redaktorin dieser Plattform.

Interview mit Jürg Schläpfer
Pädagoge, Graphologe und Transaktionsanalytiker

Interviews

Interview mit Marguerite Spycher
Graphologin SGG

Die erfahrene Graphologin zeigt auf, was sie an der Graphologie fasziniert: Es sind die Menschen mit allen ihren Facetten, die sich in der Handschrift zeigen; und es ist die in vielerlei Hinsicht anspruchsvolle Arbeit, die schliesslich in einem Gutachten resultiert, welche sie besonders schätzt.

Neben ihrer Tätigkeit als Graphologin ist sie die Initiantin, Webmasterin und Redaktorin der Plattform www.grafologie.ch, welche Sie gerade besuchen. Auch auf diesen Aspekt ihrer Tätigkeit kommt sie im Interview zu sprechen.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 106
April 2015

Zurück zur Übersicht

Interview mit Jürg Schläpfer

Pädagoge, Graphologe SGG und Transaktionsanalytiker

Jürg Schläpfer, vielseitig interessiert und engagiert, verbindet Graphologie und Transaktionsanalyse in seiner Beratungstätigkeit. Er sagt überzeugt: Ich bin nach wie vor von der enormen Aussagekraft zur psychologischen Ebene, die im Schriftausdruck sichtbar wird, überzeugt. In der Schrift ist das Wesen eines Menschen, welches sich über Jahre entwickelt hat, skriptmässig festgehalten. Und weiter hält er fest: es wäre wichtig, vermehrt Modelle in die Graphologie einzubauen, welche Zukünftiges in einem Lebenslauf betonen und den Betroffenen Hoffnung für Veränderungen schöpfen lassen.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 105
Januar 2015

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Marie Anne Nauer
Psychoanalytikerin und Schriftpsychologin

Neben vielem anderem ist die Forschung in der Grafologie für die Vizepräsidentin der SGG ein zentrales Anliegen. Sie stellt fest, dass viele Settings, welche zu negativen Resultaten für die Grafologie führten, zu wenig sorgfältig oder sogar unwissenschaftlich angelegt worden sind. Daneben zeigt sie Wege auf, wie das Image der Schriftpsychologie verbessert werden könnte.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 104
November 2014

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Yury Chernov
Mathematiker und Experte für Forschung und Entwicklung SGG

Der erfahrene Mathematiker und Computerwissenschafter hat ein Analyseinstrument für die Grafologie entwickelt. Den Haupteinsatzbereich sieht er in der wissenschafltichen Forschung; für weniger erfahrene Grafologen könnte das Programm nützliche Unterstützung bieten, doch sagt er klar: "Es ist wie bei einem Schachcomputerprogramm, das den mittelmässigen Spieler besiegen kann, einem Kasparow aber unterlegen ist".

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 103
September 2014

Zurück zur Übersicht

Interview mit Véronique de Villeneuve
Präsidentin der Société Française de Graphologie SGDF

In Frankreich sind die Wurzeln der modernen Graphologie zu finden (vgl. Informationen zur Geschichte). In diesem Gespräch äussert sich die Präsidentin der SGDF zur Entwicklung der Graphologie in Frankreich. Sie kommt auch auf Grundsätzliches zu sprechen, Fragen, denen sich "die Graphologen" - nicht nur in Frankreich - stellen sollten und auf die schlüssige Antworten zu finden sind.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 102
Juli 2014

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Urs Imoberdorf zum Thema "Handschrift - Biographie - Identität"

Der bekannte Graphologe und Psychologe gestaltete eine Vortragsreihe an der Hochschule St. Gallen rund um das Thema Handschrift und Identität.

In einem Gespräch kommt er auf die Zusammenhänge zwischen Handschrift, Biographie und Identität zu sprechen und Illustriert seine Aussagen mit Schriften von Joan Mirò, Gottlieb Duttweiler, Albert Einstein und anderen.

Zum Interview

Beiblatt zum Gespräch

Focus
St. Galler Tagblatt
4. November 2014

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Christian Katz
Experte für Arbeitsbewertung und Lohnsysteme

Schwerpunkt der Berufstätigkeit von Dr. Christian Katz sind die Tätigkeitsanalysen. Sie bilden die Basis für die Bewertung der verschiedenen Arbeiten in einem Aufgabenbereich und diese werden wiederum für die Festlegung der Grundlöhne. Der Arbeitspsychologe ist auch Psychoanalytiker und Mediator sowie Graphologe. Angesprochen auf das Verhältnis von Wissenschaftlichkeit und Intuition antwortet er: "Obwohl, oder vielleicht gerade weil ich sehr systematisch und analytisch arbeite, war ich nie ein Freund 'strenger' Wissenschaftlichkeit, da solche häufig nur pseudoobjektiv ist. [... ] Mit der Graphologie verhält es sich ja ähnlich: Sämtliche Versuche, die Graphologie als exakte Wissenschaft zu betrieben, sind meines Erachtens gescheitert oder haben ihre Aussagekraft auf ein uninteressantes Minimum reduziert. Wo es um die Erfassung komplexer psychologischer Zusammenhänge geht, greift ein zahlenorientiertes Wissenschaftsverständnis zu kurz; es ist immer die Kombination von lernbarem Erfahrungswissen und Intuition, das gute psychologische - und damit auch graphologische - Arbeit ausmacht."

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 92
November 2012

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Rudolf Knüsel
Psychodiagnostiker, Verkehrspsychologe, Experte für Einzelassessments, Dozent für Grafologie am IAP Zürich

Die Frage, wo er die Rolle der Grafologie innerhalb eines Assessments sehe, beantwortet Dr. Rudolf Knüsel so: "Die Graphologie kann einen sehr wertvollen Beitrag leisten. Gemäss meiner Erfahrung ist das Risiko, einer subjektiven Täuschung zu unterliegen, geringer, als im Interview, und sei es nur, weil die Schrift ein geringerem Masse einer Momentaufnahme entspricht."
Befragt zur Entwicklung der diagnostischen Psychologie an Universitäten und Fachhochschulen hält er fest: "Der gegenwärtige Trend, auf solch fein differenzierende nicht-metrische Methoden wie die Schriftpsychologie zu verzichten, ist einseitig und geht Hand in Hand mit einer Simplifizierung des Realitätsverständnisses. Damit aber diskreditieren wir uns über kurz oder lang als Psychodiagnostiker und Psychodiagnostikerinnen."

Ein Hinweis: Dr. R. Knüsel hat auch einen Artikel zur Wissenschaftlichkeit der Graphologie verfasst, der ebenfalls auf dieser Plattform publiziert ist.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 99
Januar 2014

Zurück zur Übersicht

Interview mit Dr. Urs Imoberdorf
Psychologe und Graphologe

Urs Imoberdorf zählt zu den bekanntesten, verdienstvollsten und erfahrensten Graphologen.
Er hat für das Bulletin der SGG 35 Interviews mit ganz unterschiedlichen Gesprächspartnern geführt und sie zu ihren Erfahrungen mit der Graphologie befragt.
Diesmal wird er selber interviewt. Dr. Christian Katz hat es verstanden, ein einfühlsames und aufschlussreiches Gespräch zu führen und ein breites Spektrum seiner Persönlichkeit auszuloten.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 101
Mai 2014

Beachten Sie auch die Informationen über den Gesprächsleiter auf der Seite Interviews mit Anwendern

Zurück zur Übersicht

Interview mit Chantal Imoberdorf
Dipl. Architektin ETH mit eigenem Architekturbüro

Dies ist das 35. und letzte Interview, welches Dr. Urs Imoberdorf mit ganz unterschiedlichen Gesprächspartnern geführt hat, um sie nach ihren Erfahrungen und Meinungen zur Grafologie zu befragen. Die Architektin sieht eine ganze Reihe von Parallelen zwischen Architektur und Grafologie: Die Handschrift sei "ohne Kunst sein zu wollen, immer individuell, 'eigenartig', in gewissem Sinn unverwechselbar" und sie nennt in diesem Zusammenhang verschiedene Architekten, die eine unverwechselbare "Handschrift" haben.

Zum Interview

SGG Bulletin Nr. 100
März 2014

Zurück zur Übersicht