Graphologie Grafologie. Informationsplattform für Grafologie, Handschrift und Schreiben

Grafologie Informationen Publikationen Studien Erfahrungsberichte Grafologen
TOGGLE MENU

Verfasser der aufgenommenen Publikationen und Interviews

Hier finden Sie Angaben zu den Autoren der Rubriken "Interviews" und "Publikationen".
Sie vermissen einen Namen? Beachten Sie auch die "Galerie".


Die Namen sind alphabetisch geordnet.
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q  R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

B

Robert Bollschweiler
dipl. Psychologe IAP, dipl. Graphologe SGG.
Verfasser diverser interessanter Schriften und Publikationen.

 

 

Walter Brandner

Dr. Walter Brandner lebt in Wien. Er ist in Österreich beeideter und gerichtlich zertifizierter Schriftsachverständiger und arbeitete viele Jahre lang als Beeideter Wirtschaftsprüfer und Dipl. Graphologe (ÖGS).
Er war etliche Jahre Vizepräsident und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Graphologie und Schriftexpertise (ÖGS) und ist nunmehr ihr Ehrenpräsident.

Seitenanfang

Gerhard Brenner

Mag. Gerhard Brenner arbeitet im Bundesministerium für Inneres in Wien. Er ist tätig in der Sparte Öffentliche Sicherheit und ist stellvertretender Chefredakteur von "Das Magazin des Innenministeriums".

Seitenanfang

 

C

Yury Chernov
Ph.D in Angewandter Mathematik und M. Sc in Informatik.
Arbeitet seit Jahren in Forschung und Industrie.
Mit Graphologie befasst er sich seit 1994. Sein Interesse ist vor allem auf Forschung, Validierungsmethoden, statistische Modelle und Computeranwendungen ausgerichtet. Er hat eine grosse Datenbank aufgebaut und mit HSDetect ein eigenes Systematisierungssystem für die Graphologie entwickelt. Zu diesem Thema hat er vier Bücher in russischer Sprache veröffentlicht. In Deutsch und Englisch hat er verschiedene Artikel publiziert und Vorträge gehalten. Mit Marie Anne Nauer und Boris Peterka zusammen hat er eine prämierte Arbeit zur Validierung der Schriftpsychologie geschrieben.

Seitenanfang

 

 

Mehr zur Person im Interview


D

Vincenza De Petrillo
Studium der Fremdsprachigen Literatur in Rom. Unterrichtstätigkeit. Studium der Graphologie in Urbino mit Diplomabschluss. Tätig als Graphologische Beraterin und als Dozentin der Graphologie an der Universität LUMSA in Rom.

Seitenanfang

 

 


Literaturverzeichnis
www.angolocurvo.com (italienisch und englisch)

Christian Dettweiler, (5. 9. 1915 - 12.3. 1995).
Studierte Pharmazie, Botanik, Zoologie und Agrarwissenschaften. Weiterbildung in Tiefenpsychologie und analytischer Psychotherapie.
Entwickelte mit grossem Engagement eine eigene grafologische Richtung, welche neben den Klassikern der Psychotherapie auch moderne Entwicklungen wie die Theorien Balints und Winnicotts sowie von Otto Kernberg und Heinz Kohut mit einbezog.
1986 Gründung der "Internationalen Gesellschaft für Dynamische und Klinische Schriftpsychologie."

Seitenanfang

G

Fritz Gassner
Psychologe SBAP, Verkehrspsychologe VfV, Graphologe SGG.
Praxis für Schriftpsychologie, Verkehrspsychologie und Einzelassessments.
Von 1975 - 2011 Lehrbeauftragter für Schriftpsychologie ZHAW Angewandte Psychologie.

Seitenanfang

Maria Gebhard
Maria Gebhard ist Psychologin FH, Dipl. Berufs- und Laufbahnberaterin, Fachpsychologin SBAP in Schriftpsychologie, Graphologin SGG.
Eigene Praxis mit den Schwerpunkten Potenzialanalysen, Begleitung von Personen in beruflichen und persönlichen Veränderungsprozessen.

Seitenanfang

Rosemarie Gosemärker
Geprüfte Graphologin EGS. Arbeitet in selbständiger Praxis für Firmen und Privatpersonen.
Zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und als Buchautorin. Dozentin an der VHS Bielefeld und an der Katholischen Akademie Schwerte. Ausbildnerin in Graphologie.

Seitenanfang

Gerhard Grube
Gerhard Grube ist Diplom-Psychologe (Universität Hamburg) und arbeitet als Sachverständiger für Handschriftenuntersuchung beim Landeskriminalamt Berlin.
Ausgebildet hierzu wurde er u.a. durch das Bundeskriminalamt Deutschland.

Seitenanfang

Nicole Gruber und L. Kreuzpointner
Verfasser der Studie:
"Gruber, N. & Kreuzpointner, L. (2015). The influence of implicit motives and graphological variables on learning variables. Psychology, 6, 1478-1485."

Seitenanfang

H

Christa Hagenmeyer
Dr. Christa Hagenmeyer, Germanistin und Historikerin mit Zusatzausbildung in Paläographie (Lehre von alten Schriften);
Gepr. Schriftpsychologin DKS / BGG/P; 2. Vorsitzende des BGG/P München; Mitglied im
Wissenschaftlichen Beirat der Europäischen Gesellschaft für Schriftpsychologie (EGS).

Seitenanfang

Kaspar Halder, geb. 23. 8. 1943 , gest. 2013
Dipl. Psychologe und Berufsberater HAP Zürich, Graphologe SGG. Eigene Praxis für Berufsberatung, Personalberatung und Graphologie in Aarau von 1974-1987.

Nach einem schweren Autounfall invalide. Lebte bis zu seinem Tod im Krankenheim Lindenfeld in CH-5034 Suhr.

Seitenanfang

I

Urs Imoberdorf
Dr. phil. I, Graphologe SGG mit eigener Praxis für Personal- und Laufbahnberatung in Zürich.
Studierte an der Universität Zürich Psychologie und war daselbst 22 Jahre Dozent für Graphologie.
Befragte zahlreiche Anwender nach ihren Erfahrungen mit der Grafologie. Die Gespräche sind unter Interviews nachzulesen.
Vgl. auch:

Schriftendeuter und Schriftensammler
Ein Portrait des erfahrenen Grafologen, der im Verlaufe seiner langen Tätigkeit viele Tausend grafologische Gutachten erstellt hat. Er hält fest: "Ich beschreibe eine Persönlichkeit, ohne eine abschliessende Beurteilung vorzunehmen".(Link nebenstehend)

Der Schriftgelehrte. Ein Gespräch mit dem Zürcher Graphologen Urs Imoberdorf
In diesem Gespräch werden wichtige Aspekte der Grafologie ausgeleuchtet. Es werden Fragen gestellt, die so oder ähnlich immer wieder von Interessierten vorgebracht werden.

In einem Radiogespräch gibt er Auskunft über seine Arbeit und über die Chancen und Risiken der Graphologie

Seitenanfang

K

Christian Katz

Schwerpunkt der Berufstätigkeit von Dr. Christian Katz sind die Tätigkeitsanalysen. Sie bilden die Basis für die Bewertung der verschiedenen Arbeiten in einem Aufgabenbereich und diese werden wiederum für die Festlegung der Grundlöhne. Der Arbeitspsychologe ist auch Psychoanalytiker und Mediator sowie Graphologe.

Jürg Kesselring
Prof. Dr. med., Chefarzt Neurologie im Rehabilitationszentrum der Klinik Valens.
Präsident der Multiple-Sklerose-Gesellschaft. Seit 2011 Mitglied der Assembly des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (das Leitungsgremium des IKRK). Vorstandsmitglied der Schweizerischen Hirnliga.
Zahlreiche Fachpublikationen.
Seine feinsinnigen Gedichte wurden in verschiedenen Bändchen veröffentlicht.

Seitenanfang




Mehr zur Person auch in den Interviews

Roswitha Klaiber
Gepr. Graphologin DGV, Dipl. Schriftpsychologin EGS, Qualifikation in Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor Frankl.
Rückblick auf 30 Jahre Beratertätigkeit für Wirtschaft und Industrie; veranstaltete Seminare zur Fortbildung in Schriftpsychologie; Vortragstätigkeit im In- und Ausland. Einige Jahre Erste Vorsitzende der Deutschen Graphologischen Vereinigung DGV.

Schwerpunkt Historische Handschriftenforschung. International gefragte Expertin auf diesem Gebiet zur Deutung und Interpretation historischer Handschriften bedeutender Persönlichkeiten der Geschichte, Kunst und Öffentlichkeit.
Zahlreiche Publikationen und Beiträge zu Fernsehsendungen.

Seitenanfang

Rudolf Knüsel
Dr. phil. I, Graphologe SGG, Schriftpsychologe SBAP, Dozent für Schriftpsychologie ZHAW.

Mehr unter Grafologie als Wissenschaft und in den Interviews

Hanspeter Küng
Studium der Philosophie. Graphologische Ausbildung bei F. Käser-Hofstetter, Univ. Lehrbeauftragter em. für Graphologie (Freiburg i.B.). Psychoanalytische Selbsterfahrungen, erworben bei Frau Dr. med. Dr. phil. M. Wettstein-Doepfner (1898-1999).

Seit 1975 eigene Praxis in Bern mit den Schwerpunkten Graphologische Beratung für Firmen und Private - Laufbahn- und Karriereberatung. Philosophische Beratung. Diverse Angebote u.a. auch auf der Grundlage der Selbsterfahrung und der Erfahrungsassoziationen (angenommen z.B. eine Vorstellung oder Annahme gelte als "wahr": Was für Unterschiede macht dieses Wahr-sein aus?)
1984-2009 Gastdozent an verschiedenen Fachhochschulen in der Schweiz.

Seitenanfang

Renate Kümmell
Geprüfte Graphologin BGG/P und EGS. Studierte an der Universität Kiel bei Ihrem Vater, Dr. Bernhard Wittlich, Graphologie. Sie wurde seine Mitarbeiterin und führte die Praxis nach seinem Tode weiter.
Sie engagiert sich für die weitere Verbreitung seines Werkes. Zahlreiche Referate und Publikationen zu seinen Erkenntnissen und Arbeitsmethoden.
Mitwirkung in der Deutschen Graphologischen Vereinigung, im wissenschaftlichen Beirat und in der Prüfungskommission der Europäischen Gesellschaft für Schriftpsychologie

Seitenanfang

L

Oskar Lockowandt
Studium von Philosophie, Germanistik sowie alten Sprachen. Beeindruckt von Robert Heiss als Persönlichkeit, wechselte er die Studienfächer und studierte bei ihm Allgemeine Tiefenpsychologie, psychologische Diagnostik und wissenschaftliche Schriftpsychologie.
Psychologieprofessor an der Universität Bielefeld und Kinderpsychotherapeut. Seine Interessen waren breit gefächert, Schwerpunkte bildeten die Humanistische Psychologie und die Grafologie. Oskar Lockowandt legte grossen Wert auf den wissenschaftlichen Umgang mit den Handschriften und hat selber zahlreiche Studien dazu publiziert.

Seitenanfang


 

 

Galerie

Reinhard Ludewig
Univ. Prof. em. Dr. med., Allgemeinmediziner und Hochschullehrer für Klinische Pharmakologie und Toxikologie. Autor des international renommierten Standardwerkes "Akute Vergiftungen und Arzneimittelüberdosierungen" (Erstauflage 1966, 10. Auflage 2007).
Professor Ludewig setzt sich dafür ein, dass die medizinische und psychologische Interpretation von Handschriftveränderungen schon in das Studium und später in die ärztliche Fortbildung einbezogen wird.
Die Leipziger Universität, an der R. Ludewig dozierte, war im Jahr 1993 weltweit die erste, die seither einen interdisziplinären Lehrauftrag "Medizinische Graphologie und Schriftpsychologie" erteilt.
Reinhard Ludewig befasst sich als Mediziner und Grafologe seit Jahren intensiv mit einem Spezialgebiet: Er untersucht handschriftliche Texte von bekannten Persönlichkeiten und studiert Berichte über ihre Beschwerden und Krankheiten. Als Allgemeinmediziner mit zusätzlichem Spezialgebiet der Toxikologie ist er fraglos dazu berufen, die Auswirkung von allfälligen  Giften, den Krankheitsverlauf und Todesursachen von namhaften Persönlichkeiten zu eruieren. Seine Erkenntnisse sind äusserst interessant und zeigen eine ganz besondere Facette der Möglichkeiten auf, welche die Grafologie eröffnet.
Es ist bezeichnend für ihn, dass er gerne das Wissen von anderen Fachleuten beizieht.
Für sein besonderes Engagement erhielt er im Januar 2012 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.
Er ist am 30. November 2016 in Dresden im hohen Alter von 93 Jahren verstorben.

Seitenanfang

M

Anne-Susanne Mampel
Ärztin und geprüfte Graphologin. Graphologie-Unterricht im Umfeld des Müller-Enskat'schen Institutes in Berlin bei Hans Zickel und Anneliese Austmann. 1973 Prüfung bei der DGV. 1983 Mitglied im FDG (Berufsverband Deutscher Graphologen, Lüneburg); dort als Mitglied in der Prüfungskommission tätig, ebenso in der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Graphologien (AwG) Bielefeld mit Prof. Oskar Lockowandt.
Gutachtertätigkeit für Betriebe und Privatpersonen.
Ab 1983 Hauptinteresse auf dem Gebiet der biographischen Graphologie, vorzugsweise Themen aus Kultur und Zeitgeschichte. Referentin auf Fachtagungen, Veröffentlichungen in der ZfM und AGP.

Seitenanfang

Arno Müller (24. 3. 1930 - 12.3.2005)
Prof. Dr. in Medizinischer Psychologie, emeritierter Professor der Universität des Saarlandes und langjähriger Mitarbeiter an der dortigen Untersuchungsstelle für Verkehrstauglichkeit. Massgebender deutschsprachiger Psychodiagnostiker und Autor von graphologischen Abhandlungen. Engagierter Sammler von Handschriften.
Seine Sammlung bildete den Ausgangspunkt des 2002 erschienenen Werkes "Berühmte Frauen von Maria Stuart bis Mutter Teresa". Dieses Buch ist sein graphologisches Lebenswerk. Darin kommen seine Beobachtungsgabe, seine subtile Deutungskunst sowie sein Sinn für klare Methodik aufs Feinste zum Ausdruck.  

Seitenanfang

N

Marie Anne Nauer
Dr. phil. Marie Anne Nauer ist Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Psychotherapeutin SPV und Schriftpsychologin/Graphologin SGG. Sie hat an der Universität Zürich Psychologie und am Seminar für Ausdruckskunde Basel Graphologie studiert.
Spezialisiert in Freudscher Psychoanalyse führt sie eine eigene Praxis für Psychoanalyse, Psychotherapie und Schriftpsychologie sowie für Führungsberatung und Coaching.
Sie ist Vizepräsidentin der  Schweizerischen Graphologischen Gesellschaft SGG und Redaktorin des Bulletins SGG.
Wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen gehören zu ihrem fachlichen Interessengebiet; sie ist Dozentin Postgraduate für Schriftpsychologie in Zürich (HAP/SGG) und London (BAOG).

Seitenanfang

 

 

Mehr zur Person in den Interviews

R

Veronika Richter
Dr. Veronika Richter arbeitet seit 1995 als Psychologin und Psychotherapeutin in eigener Praxis in Leipzig.

Seitenanfang

Ingeborg Rudolph
Musikstudium, 30 Jahre in künstlerischem Beruf tätig.
Dipl.-Pädagogin und Geprüfte Graphologin. Studium bei Frau Erika Ludewig in Dresden, DGV-Prüfung in Stuttgart 1981.
Arbeitsbereiche: Persönlichkeits- und Partnerschaftsberatung, Lehrtätigkeit von 1989 bis 1998 in der Schule des BGG/P.
War von 1991 bis 1998 Zweite Vorsitzende des Verbandes Geprüfte Graphologen/Psychologen (BGG/P) und Leiterin der Prüfungskommission.
Zusätzlich engagierte sie sich in der Redaktion der Zeitschrift "Angewandte Graphologie und Persönlichkeitsdiagnostik".
Ab Mai 1999 Erste Vorsitzende des international orientierten Verbandes "Deutsche Graphologische Vereinigung" DGV und Leitung des Unterrichtszentrums München. Für ihre langjährige Mitgliedschaft in der DGV und für die hervorragenden Leistungen im Dienste der Graphologie wurde Ingeborg Rudolph im September 2010 die Ehrenmitgliedschaft der DGV verliehen.
Seminare und Vorträge auf Fachveranstaltungen. Veröffentlichungen in verschiedenen grafologischen Fachpublikationen (AGP und ZfM) sowie in den Mozarteum-Mitteilungen. Entwicklung von umfangreichem Unterrichtsmaterial.

Seitenanfang

S

Max Schreier
Dr. med. Arzt für Allgemeinpraxis und Grafologe

Nach hausärztlicher Tätigkeit von 1974 bis 2002 vierjährige graphologische Ausbildung mit Attest.

Seitenanfang

 

Marguerite Spycher
Dipl. Schriftpsychologin und Graphologin SGG.
Arbeitet in eigener Praxis in Thalwil als unabhängige Beraterin für Unternehmen und Einzelpersonen, Autorin und Referentin. Langjährige Tätigkeit als Oberstufenlehrerin und Dozentin in der Lehrerbildung. Konzeption und Durchführung von verschiedenen Kursen für Erwachsene.
Arbeitsschwerpunkte sind Schriftpsychologie, Psychologie der Emotionen und Interaktion von Persönlichkeiten.
Initiantin und Redaktorin dieser WebSite.

Seitenanfang


www.grapho.ch

Mehr zur Person in den Interviews

 

U

Alexander Unseld
Alexander Unseld ist Fachpsychologe SBAP und Graphologe SGG.
Er ist Inhaber der Unseld Consutling AG mit den Arbeitsschwerpunkten Managementdiagnostik/Assessment, Outplacement, Karriere-Beratung und Coaching.
Regelmässige Veröffentlichung von Newsletters an Interessierte.

Seitenanfang

 

 

Mehr auf www.unseldconsulting.ch wo auch der Newsletter abonniert werden kann.

W

Teut Wallner, Stockholm.
Diplom-Psychologe, staatlich geprüfter und anerkannter Schriftpsychologe.
Teut Wallner verfolgte über ein halbes Jahrhundert hinweg wesentliche Fragen der Schriftpsychologie. Am Anfang standen Themen wie Objektivität, Reliabilität und Validität der schriftpsychologischen Aussagen. Bald kamen systematische und definitorische Ordnungsfragen hinzu. Und schliesslich befasste er sich immer intensiver mit der Stellung der Methode im Bereich der zunehmend skeptischer eingestellten Wissenschaften und mit den Zukunftsaussichten der graphologischen Methode.
Ehrenmitglied der  Schweizerischen Graphologischen Gesellschaft SGG.

↑Seitenanfang

Bernhard Wittlich.
Vielseitiger Naturwissenschaftlicher und engagierter Graphologe. Entwickelte ein neues Instrument zum Erfassen der Persönlichkeit. Verfasser von zahlreichen wichtigen Werken für die Graphologie. Gründete den "Verband Deutscher Graphologen e.V." und war wissenschaftlicher Beirat in der "Europäischen Gesellschaft für Schriftpsychologie EGS".

Seitenanfang